ZAHLUNGSARTEN

Die Zahlung akzeptieren wir wie folgt:

Rechnung

Wir bieten den Kauf auf Rechnung nur über telefonische Auftragsannahme an.

Setzen Sie sich mit uns telefonisch in Verbindung unter der +49 (0) 9873 / 9769 0, Ihr Einkaufsberater wird Ihre Bestellung entgegen nehmen.

Anschließend erhalten Sie von uns per Fax oder per Post eine Auftragsbestätigung zugeschickt.

Mit der Übergabe Ihrer Bestellung an die Spedition, verschicken wir zeitgleich die Rechnung zu Ihren Händen.

Die Rechnung ist nach Erhalt umgehend und ohne Abzug zu bezahlen.

 

 

Paypal

Sicheres und komfortables Einkaufen über Ihren PayPal Account.

Sie brauchen dazu lediglich Ihre Zugangsdaten für Paypal.

Sobald wir von Paypal die Mitteilung über eine erfolgreichen Bezahlvorgang erhalten haben, erhalten Sie von uns eine Auftragsbestätigung.

 

 

Vorkasse

der Kunde ist verpflichtet, den Kaufpreis nach Vertragsabschluss unverzüglich zu zahlen per
Überweisungen auf unser Bankkonto oder PayPal-Konto.

 

Für die Zahlung per Vorkasse erhalten Sie von uns eine E-Mail mit den genauen Rechnungsdaten. Bitte tragen Sie deshalb unbedingt Ihre E-Mail-Adresse und/oder Ihre Telefonnummer in das Bestellformular ein, damit wir mit Ihnen in Kontakt treten können. Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung als Verwendungszweck die Rechnungsnummer an, damit wir Ihren Zahlungseingang der Bestellung zuordnen können.

 

 

 

 

Lieferungen auf offene Rechnungen erfolgen nur aufgrund besonderer Vereinbarung.

Wir behalten uns ferner vor, die möglichen Zahlungsweisen in Einzelfällen zu beschränken.

Rechnungen der Firma Betonwerkstein AT GmbH sind sofort fällig und ohne jeden Abzug zahlbar.

 

Ab dem 30. Tag nach Rechnungsdatum ist Fa. Betonwerkstein AT GmbH berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem von der Deutschen Bundesbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. zu fordern. Falls Fa. Betonwerkstein AT GmbH nachweisbar ein höherer Verzugsschaden entstanden ist, sind wir berechtigt, diesen geltend zu machen. Einer vorherigen Mahnung bedarf es nicht. (§ 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB)

 

Schriftliche Mahnungen werden kostenpflichtig versandt. Zahlungseingänge nach Mahnungen werden zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptforderung verbucht (§ 367 Abs. 1 BGB). Kommen Sie Ihrer Zahlungsverpflichtung trotz Mahnung nicht nach, so werden wir einen Dritten (Rechtsanwalt, Inkasso-Dienstleister) mit dem Einzug der Forderung beauftragen. Hierdurch entstehende zusätzliche Kosten sind von Ihnen zu tragen. Zugleich behalten wir uns vor, einen Eintrag bei der Schufa zu beantragen. Bei Betrugsverdacht werden wir in jedem Fall Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft stellen.